IGF – Interessengemeinschaft Fahrrad

Die Radlobby IGF ist ein Verein zur Stärkung des Radverkehrs und der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur in Wien. Sie dient als Plattform für verkehrspolitische Arbeit und betreibt Lobbying für RadfahrerInnen. Gemeinsam mit der ARGUS treten wir in Wien als "Radlobby Wien" auf. Mit allen anderen Radinteressensvertretungen Österreichs haben wir 2013 die "Radlobby Österreich" gegründet, die auf Bundesebene tätig ist.

Gerade in einer Großstadt wie Wien und angesichts der aktuellen Umweltdebatten stellt das Fahrrad das klügste, gesündeste und platzsparendste Nahverkehrsmittel dar. Daher fordern wir vollwertige verkehrspolitische Akzeptanz und Förderung für das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel!

Fahren wir im Alltag Rad! Selbstbewusst und mit Freude. Wir werden immer mehr!

Mahü-Bauarbeiten gehen weiter: Radumleitung mit Schildern!

radlobby_mahueplan_klein_phase3_2015Mit Montag, 23. Februar, gehen die Umbauarbeiten auf der Mariahilferstraße nach der Winterpause weiter.  Die Strecke zwischen Museumsquartier und Kirchengasse wird zur Begegnungszone umgestaltet und dadurch für Personen, die mit dem Rad, zu Fuß oder den Öffis unterwegs sind, deutlich attraktiver. Das ist gut so! Während des Umbaus in diesen Bereichen ist das Radfahren nicht erlaubt, die Umleitungsstrecken werden für den Radverkehr von der Stadt Wien gut sichtbar mit gelben Tafeln ausgeschildert. Das Vorbild der Radlobby Wien vom Jahr 2014, als wir diese Aufgabe freiwillig übernommen hatten, um das Versäumnis der Stadt Wien aufzufangen (ARTIKEL), hat also Schule gemacht.

Die Radlobby Wien hat auch diesmal alle Umfahrungsmöglichkeiten für den Radverkehr  auf einer aktuellen Karte (DOWNLOAD) dargestellt. …weiterlesen »

Radverkehrsanteil in Wien stieg 2014 weiter auf 7%

Nun wurden die “Modal Split”-Zahlen für 2014: veröffentlicht, also die statistische Hochrechnung der jeweiligen Nutzungsanteile der Verkehrsmittel an den zurückgelegten Wegen. Das Resultat: Radfahren in Wien wird weiterhin beliebter und hat mit nun 7% eine weitere leichte Steigerung zu verzeichnen. 2013 lag die Zahl bei 6,4% (Quelle), die jährliche Zuwachsrate liegt also einerseits bei wackeren 10%, andrerseits noch weit vom Wunschziel von 10% Radanteil. “Der Aufwärtstrend beim Radverkehr in Wien setzt sich auch 2014 fort.frohlockt etwas euphemistisch die Stadt Wien. Beim Autoverkehr wiederum “ist der Anteil trotz massivem Bevölkerungszuwachs von rund 30.000 Menschen pro Jahr leicht rückläufig (-0,1% gegenüber 2013).” Das ist einerseits mathematischer Vegleich von absoluten Äpfeln mit relationalen Birnen, und andrerseits eine Stagnation satt der proklamierten Abnahme des Autoverkehrs. Denn bis 2025 sollen laut Stadtentwicklungsplan-Fachkonzept Mobilität in Wien 80 Prozent der Wege umweltfreundlich, also mit dem Rad, zu Fuß oder mit den Öffis zurückgelegt werden.  Hier gilt es also noch 8% beim MIV abzuknabbern und auf das Rad zu verlagern!

…weiterlesen »

Fahrerflucht: Tod durch Lkw, Verletzungen durch Pkw und Rad

Traurige Bilanz,  Verkehrssicherheitsproblem und tendentiöse Medienarbeit kennzeichnen die letzten Tage auf Wiens Straßen. Denn innerhalb weniger Tage hatte ein LKW-Lenker einen Fußgänger am Zebtrastreifen getötet, ein Kfz hatte eine Radfahrer seitlich touchiert und verletzt und ein Radfahrer eine Passantin angefahren und zu Sturz gebacht (OTS). Alle drei Unfallverursacher begingen Fahrerflucht. Dem Wiener FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik fällt dazu nur ein: “Fahrerfluchtdelikte von Rad-Rowdys mit Nummerntaferln bekämpfen.” Dabei ist dieser Fall naturgemäß der glimpflichste der drei, und die beiden anderen des LKW und Autos fanden trotz Nummerntaferl statt. Wodurch wieder bestätigt ist: Nummerntaferln verhindern keine Fahrerflucht. Und Kfz verursachen je nach Größe und Geschwindigkeit die schlimmsten Unfallfolgen, bis hin zum Tod.

…weiterlesen »

Radlobby-Hilfsaktion “RadlerInnen helfen” war erfolgreich!

Die Weihnachts-Hilfsaktion von IGF & der Facebook-Gruppe “Radfahren in Wien” hatte sich das Ziel gesetzt, 2.500 € für Fr. Dullahis Zahnprothese zu sammeln. Fr.Dullahi kommt aus dem Sudan und lebt als anerkannter Flüchtling in Österreich. Sie hatte im Sommer einen Unfall mit dem Fahrrad ohne fremde Einwirkung und ist dabei so unglücklich gestürzt, dass sie vier Zähne in der Mitte des Oberkiefers verlor. Nun ist es geschafft: Bis 14. Jänner waren 2.360 € am Spendenkonto der IGF eingelangt, den fehlenden Betrag übernimmt der Verein IGF selbst, und damit haben wir das Ziel erreicht! Fr. Dullahi kann ihre Zahnprothese bekommen, wir werden hier bald Neuigkeiten dazu berichten.

endstand_20150114

…weiterlesen »

Wiener Rekord: 2014 so viel Radverkehr gemessen wie noch nie

Die Mobilitätsagentur bejubelt die Jahresauswertung der Wiener Radverkehrszählung, und da schließen wir uns an! Was im innerstädtischen Alltag unübersehbar ist, wurde nun auch zahlenaktenkundig: An allen Radverkehrszählstellen der Stadt Wien gab es im Jahr 2014 ein deutliches Plus! Am Opernring, dem meistbefahrenen Radweg Wiens, wurden 1.506.117 Radfahrende an den automatischen Zählstellen registriert. Das ergibt im Vergleich zum Jahr 2013 ein Plus von 24 Prozent, an Werktagen sogar 28 Prozent noch höher aus. Aus Sicht der Radlobby und der AlltagasradlerInnen bestätigen die Zahlen aber auch etwas andres: Die Wiener Radverkehrsinfrastruktur platzt teilweise aus allen Nähten. Es wird immer dringender nötig, die zentralen Radwege zu verbreitern bzw. die Verkehrsmittelaufteilung zu überdenken. Mehr Platz fürs Rad! Das gilt vor allem für Ring, Operngasse/Margaretenstraße und Praterstraße.

…weiterlesen »

Radlobby eröffnet die Radsaison 2015

Das Fahrrad hat immer Saison als bestes urbanes Verkehrsmittel! Pünktlich zum Jahresbeginn läutet daher die Radlobby in vielen Bundesländern schon traditionell die Radsaison ein, um dem Glauben, Radfahren könne man erst ab Ostern, eindrucksvoll zu widerlegen. Denn tausende AlltagradlerInnen machen das ja ohnehin bundesweit täglich vor! Auch in Wien eröffneten am ersten Jänner etwa 50 Personen die Fahrradsaison 2015 mit einer gemeinsamen, durch die Radlobby Wien organisierten, Neujahrsrundfahrt.

_radsaison2015_wien_start_web

Die gemütliche Fahrt der bunten Truppe, von Kindern bis SeniorInnen, folgte einer besonderen Streckenführung: Am Stadtplan fügte sich die 25 Kilometer lange Route zu einem gigantischen Fahrrad zusammen! Der Ring diente als Hinterrad, im Prater zeichnete die Route ein Vorderrad und am Augartenspitz einen Sattel über die Stadt:

…weiterlesen »

Radlobby IGF wünscht schöne Feiertage – mit Radschneeflocke!

weihnachten2014-RL-01

Die Radlobby verabschiedet sich in die Weihnachtspause und wünscht allen schöne Feiertage und genug Radelkilomter im Gegengewicht zum Festtagsschmaus! Falls der Schnee weiterhin ausbleibt, haben wir eine Radschneeflocke zum Selberbasteln hier zum DOWNLOAD, die sich auch wunderbar als Weihnachtsfensterschmuck macht…

anleitung

 

Verbesserte Radwegführung bei U4 Margaretengürtel fertig

Die Umbauarbeiten am Wiental-Radweg bei der U-Bahn Station Margaretengürtel sind offensichtlich fertiggestellt, damit wurde eine berüchtigte Konfliktstelle entschärft. Der Radweg wird nun (wie von Fahrrad Wien angekündigt)  nicht mehr am U4-Ausgang vorbeigeführt, was oft zu Konflikten zwischen Radfahrenden und Zu-Fuß-Gehenden geführt hat. Die Radfahranlage wird nun parallel zu den Straßenbahnschienen geführt, eine neue Querung mit neuer Ampel über den Gürtel wurde geschaffen. Durch die neue Streckenführung entfallen drei 90 -Grad Kurven und zahllose Konflikte .

margaretenguertelfertig20141209

Foto: Margit Palman

Verbesserung mit Sicherheitseffekt: Augartenbrücke

Zahlreiche RadlerInnen nutzen regelmäßig die Augartenbrücke, die bisher stadtauswärts mit zwei KFZ-Spuren und schmalem Mehrzweckstreifen geplagt war. Nun wurde eine klare Steigerung der Radverkehrssicherheit hergestellt, die durch die Reduktion auf einen KFZ-Fahrstreifen und die Verbreiterung des Radstreifens auf 1,6m erzielt wurde. Zitat aus einer Rückmeldung einer Radlerin: “Ich fahre dort täglich, habe mich immer gefürchtet, das ist jetzt um Lichtjahre besser!” Zwar wären weitere Sicherheitsverbesserungen erzielbar gewesen, wenn die Sperrfläche, die zur Absicherung eines ohnehin getrennten Gleiskörpers nicht nötig wäre, zwischen Radstreifen und KFZ-Fahrspur aufgebracht worden wäre. Aber auch so ist das ein wichtiger Schritt zur Radfreundlichkeit!

augartenbrueckeneu

…weiterlesen »

Tee, Keks und Kettenöl am 11.12.: Danke fürs Winterradeln!

Bereits zum fünften Mal kommt die Weihnachtsaktion der Radlobby Wien mit “Keks & Kettenöl” zu den RadlerInnen direkt an den Radweg. Diesmal am 11.12. um 17h an den Radweg Operngasse, den ja laut Zählstelle heuer schon über 1 Million RadlerInnen genutzt haben. Wir sagen damit “Danke!” an alle , die auch im Winter Rad fahren und der Stadt Wien zu mehr Lebensqualität verhelfen. Zahlreiche RadlerInnen kamen  in den letzten Jahren bei Wintertemperaturen vorbei und freuten sich über unser selbstgebackenes Radl-Gebäck, den heißen Tee und die Notversorgung mit Kettenöl und Luftdruck.

Tee, Keks und Kettenöl 2014 | Operngasse bei TU (Ecke Treitlgasse) | 17h-18h

…weiterlesen »

« Ältere Beiträge